Rotschnabel-Grundkuckuck

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Rotschnabel-Grundkuckuck

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes)
Familie: Kuckucke (Cuculidae)
Gattung: Neomorphus
Art: Rotschnabel-Grundkuckuck
Wissenschaftlicher Name
Neomorphus pucheranii
(Deville, 1851)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Rotschnabel-Grundkuckuck (Neomorphus pucheranii) zählt innerhalb der Familie der Kuckucke (Cuculidae) zur Gattung Neomorphus. Im Englischen wird der Rotschnabel-Grundkuckuck red-billed ground-cuckoo oder red-billed ground cuckoo genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen, Maße

Der Rotschnabel-Grundkuckuck erreicht eine Körperlänge von etwa 46,0 bis 51,0 Zentimeter. Die Geschlechter sind gleichermaßen gefärbt. Der Kamm weist eine schwarze Färbung auf und ist lilafarben übertüncht. Der Rücken ist olivbraun getönt. Ferner ist der Rumpf braun gefärbt. Der Schwanz ist dunkel fuchsfarben und die zentralen Federn T1 sind olivgrün übertüncht. Unten erscheint der Schwanz schwarz gefärbt. Die Kehle sowie die Unterseite weisen eine graue Färbung ohne Markierungen auf. Die Brust ist ebenfalls grau gefärbt und mit schwärzlichen Schuppen an den Federspitzen besetzt. Einen schwarzen Streifen erkennt man auf der Brust. An Flanken zeigt sich ein breites Band, etwa 15 Millimeter und ebenfalls im Zentrum, etwa 7 bis 8 Millimeter breit. Der Bauch ist gelbbraun bis hellgrau getönt. Die Flanken und die Schwanzunterdecken sind dunkel braungrau getönt. Die Flügel weisen ein purpurnes Kastanienbraun auf. Die äußeren Handschwingen sind schwarz und blau-violett geschönt. Im Gesicht zeigt sich eine rote Haut und hinten erkennt man einen leuchtend blauen Saum. Die Iris der Augen ist braun bis purpurrot. Der Schnabel weist eine rote oder orangefarbene Tönung mit gelber Spitze auf. Die Beine und die Füße sind dunkelgrau geschönt. Das Obergefieder der Jugendlichen ist braun gefärbt ohne grünen Glanz. Der Kamm ist schwärzlich getönt und die Flügel sind purpur bis kastanienbraun gefärbt. Die Unterseite und die Kehle weisen eine schwärzliche Färbung auf. Der Bauch ist von einer braunen Tönung. Die Schwanzfedern sind schmäler geformt als bei den Erwachsenen. Der Schnabel ist schwarz gefärbt. Ferner sind die Beine und die Füße schiefergrau bis schwarz geschönt. Der Ruf des Rotschnabel-Grundkuckuck ist ein gutturales, brüllendes Brummen.

Lebensweise

Rotschnabel-Grundkuckuck
vergrößern
Rotschnabel-Grundkuckuck

Der Rotschnabel-Grundkuckuck bewohnt die Ufer des Amazonas in Peu (Rio Curaray und Rio Napo) sowie in Brasilien (Rio Negro und im Süden Rio Purus). Des Weiteren ist er in Kolumbien, Ecuador und in Amazonien (Zabalo nördlich von Rio Aguarico, östlich von Sucumbio, Yuturi östlich von Napo). Der Rotschnabel-Grundkuckuck lebt in tropischen Tieflandwäldern, in immergrünen Wäldern und in den Niederungen des oberen Amazonas. Er läuft und springt oft auf dem Boden.

Unterarten

Verbreitung

Laut der Roten Liste der IUCN kommt der Rotschnabel-Grundkuckuck in Brasilien, Kolumbien, Ecuador und in Peru vor. Der Rotschnabel-Grundkuckuck bewohnt die subtropischen und tropischen feuchten Tieflandwälder.

Ernährung

Der Rotschnabel-Grundkuckuck ernährt sich von Insekten (Insecta), darunter Stabheuschrecken, Langfühlerschrecken (Ensifera) und Kurzfühlerschrecken (Caelifera), Käfer (Coleoptera), Puppen und Tausendfüßer (Myriapoda).

Fortpflanzung

Der Rotschnabel-Grundkuckuck ist kein Brutparasit. Die Brutsaison findet je nach Verbreitungsgebiet zu unterschiedlichen Jahreszeiten im Februar, von März bis April und im September statt. Das Nest wird im dichten sumpfigen Sekundärwald etwa 2,5 Meter über dem Boden errichtet. Es ist eine flache Plattform aus frischen Blättern. Das Nestinnere wird mit frischen grünen Blättern ausgekleidet. Das Weibchen legt ein bis zwei Eier. Die Eier weisen eine weiße bis gelblichweiße Färbung auf. Die Nestlinge weisen nach dem Schlupf ein haarähnliches gelbbraunes Gefieder auf. Auf dem Kopf erkennt man wachsende Konturfedern. Das flauschige Gefieder ist dunkelbraun und ohne Markierungen. Der Schnabel ist von einer schwarzen Färbung.

Bedrohung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört der Rotschnabel-Grundkuckuck heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Das globale Verbreitungsgebiet der Populationen erstreckt sich annähernd über 20.000 Quadratkilometer. Der Rotschnabel-Grundkuckuck ist in weiten Teilen dieses großen Areals meist häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Rotschnabel-Grundkuckuck selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird der Rotschnabel-Grundkuckuck als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge